W3C & Validierung

Wichtig ist es, dass der HTML-Code immer "valide" ist, also ohne Fehler programmiert wurde.

Wer sagt, was richtig ist?

Das ist leider nicht ganz so einfach. Als erstes ist das W3C (World Wide Web Consortium) zu nennen. Dieses Consortium versucht einen Standard für HTML zu schaffen, an dem sich jeder Interpreter (Browser) halten kann oder sollte. Die vorgeschlagenen Spezifikationen können beim W3C eingesehen werden: www.w3.org/TR/html5

Jetzt kommen die Browser-Hersteller ins Spiel. Diese haben hin und wieder eine andere Vorstellung davon, was im HTML vorhanden sein soll, und wie dies interpretiert wird. Zum Glück sind die Unterschiede heutzutage nicht mehr ganz so extrem.

Eine HTML-Seite muss also immer in verschiedenen Browsern getestet werden. Eine gute Übersicht, welche Befehle in welchen Versionen der unterschiedlichen Browser unterstützt wird, bietet die Webseite von Can I Use (caniuse.com).

Wie prüfe ich jetzt?

Um nun die eigenen Seiten zu prüfen, bietet es sich an, einen Validator zu nutzen. Entweder durch einen Browser, einem Browserplugin, den genutzten Editor oder einen externen Validator wie vom W3C (validator.w3.org).